Categories
Uncategorized

Ledermöbel? Denken Sie an die Pflege!

Sie sind zeitlos, fühlen sich angenehm an und wirken in jedem Wohnraum wie wahre Designerstücke. Ledermöbel sind seit Jahrzehnten sehr beliebt, was nicht nur optische Gründe hat, sondern auch auf ihre Robustheit und Langlebigkeit zurückzuführen ist. Allerdings ist Leder auch ein Material, das Pflege benötigt, um seinen Glanz und seine Frische nicht zu verlieren und das Maximum an Lebensdauer herzugeben. Bevor Sie sich Ledermöbel anschaffen, sollten Sie sich unbedingt mit den Pflegehinweisen vertraut machen. Falls Sie bereits Ledermöbel besitzen und bisher noch nicht über die Pflege nachgedacht haben, können unsere nachfolgenden Tipps von großem Nutzen sein. 

Naturprodukte fordern regelmäßige Pflege 

Ungepflegtes Leder macht sich mit der Zeit bemerkbar. Da es sich um ein Naturprodukt handelt, das sich nicht selbst regenerieren kann, trocknet es mit der Zeit aus und kann infolgedessen Risse aufweisen. Aber auch Einflüsse der Natur und des Menschen wirken sich negativ auf das Material aus. So kann Sonnenlicht zum Ausbleichen der Farbe führen, während allein schon das Hautfett von Menschen unschöne Flecken hinterlassen kann. Wer all dies verhindern möchte, kommt an der Pflege seiner Ledermöbel nicht vorbei. 

Am besten lässt sich Leder mit einer Kombination aus Fett und Feuchtigkeit pflegen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Leder lange Zeit schön weich bleibt. Besonders wichtig ist bei diesem Material, es auf die Pflege vorzubereiten. Das heißt, dass es erst gereinigt und von Schmutzpartikeln befreit werden muss. Nur so ist es möglich, dass die Inhaltsstoffe von Lederfett und weiteren Pflegemitteln vom Material aufgenommen werden und ihre Wirkung zeigen. 

leder

Pflegemittel nach Lederart wählen 

Zu welchem Pflegemittel Sie greifen sollten, kann nicht so allgemein beantwortet werden. Da es so viele unterschiedliche Lederarten gibt, die allesamt unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, gibt es nicht nur das eine Pflegemittel für jedes Leder. Ganz im Gegenteil muss vor allem zwischen Wildleder, Veloursleder, Glatt- und Rauleder unterschieden werden. Die einen sind besonders anfällig für Flecken, während die anderen strapazierfähiger sind. Im besten Fall erwerben Sie Pflegemittel direkt beim Kauf Ihrer Ledermöbel. Diese stammen in der Regel aus Fachmärkten, die Ihnen genau das Richtige anbieten können. 

Allgemein ist es wichtig, Ledermöbel regelmäßig abzustauben. Dafür sollten Sie ein weiches und fusselfreies Naturfasertuch verwenden. Spezielle Pflegemittel setzen Sie etwa zwei Mal im Jahr ein. Das reicht aus, um für ein langanhaltend gut aussehendes Ledermöbel zu sorgen!  

Wenn es mal schnell gehen muss… 

Tropft etwas vom Wein, frisches Öl oder Fett auf Ledermöbel, ist nicht viel Zeit, um groß über geeignete Pflegemittel nachzudenken. Sie müssen schnell handeln, damit die Flecken nicht einziehen. Solange die Flecken noch frisch sind, lassen sie sich außerdem am besten entfernen. Reinigungsmittel können hier schnelle Abhilfe verschaffen. Ist allerdings nichts zur Hand, greifen Sie zu destilliertem Wasser (vermeidet Kalkränder) und tupfen Sie den Fleck mit einem Papiertuch ab. Wichtig ist, nicht auf dem Leder zu reiben, da der Fleck andernfalls ins Material eindringen wird.  

Reicht eine schnelle Lösung mal nicht aus, empfiehlt es sich, im Fachhandel nach speziellen Reinigungsmitteln zu schauen. Diese sind speziell für Leder und jegliche Fleckenarten wie zum Beispiel Fett- und Kugelschreiberflecken erhältlich.  

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *